Die Kirche sind wir alle


Ich bitte Dich um Lebensfarben in mir (Foto: Beate Schäpers)

Es ist Sonntagmorgen und eine junge Familie mit drei Kindern ist auf dem Wege zur Kirche. Alle fahren mit dem Fahrrad, nur die Jüngste hat ein Laufrad. Dem etwa Achtjährigen gelingt es, sich aus der Gruppe zu lösen und mit Geschwindigkeit um die nächste Ecke zu sausen. Ein lautes Geschrei lässt vermuten, er ist gefallen. Die Mutter tröstet, der Vater schimpft, die rufenden Glocken haben ihr Geläut schon eine Weile eingestellt. Alle wollen nach Hause und nur die Mutter sagt. „Der liebe Gott, freut sich immer, auch wenn wir jetzt etwas zu spät kommen."

Die Gemeinde – gerade im stillen Gebet – da öffnet sich die Tür und die Familie tritt ein. Plötzlich das Stimmchen der Dreijährigen: „ Lieber Gott wir sind hier – freust Du Dich?" Die Fünfjährige weißt ihre Schwester laut zurecht. Viele Menschen drehen sich um, mit unterschiedlichen Reaktionen und Gesichtsausdrücken. Die Kleine wiederum sagt vernehmlich:" Die gucken aber komisch" und schmiegt sich an ihre Mama.

Endlich haben alle gemeinsam in einer Bank Platz gefunden. Der Pfarrer unterbricht einen Augenblick und sagt dann zu den Kindern gewand:" Schön, dass Ihr da seid!" Dabei etwas Unruhe auf einigen Platzen !!!

Ja, bei vielen unserer Mitmenschen gehört es inzwischen zum guten Ton den Pfarrer und die Kirche in ihrem Ablauf zu kritisieren. Den einen ist sie zu modern und der Pfarrer zu menschlich; den anderen zu altmodisch und die Predigten zu konservativ. Hinter vorgehaltener Hand wandert so manches Gerücht und erscheint alsbald als schlimme Tatsache. Das verunsichert alle.

Der Kirche als Gemeinschaft wird auf diese Weise großer Schaden zugefügt, zumal die vielen guten und positiven Aspekte kaum Beachtung finden.

Doch die Kirche , das sind wir alle! Wer an ihr herummäkelt, muss sich doch fragen lassen, warum er nicht dafür sorgt, dass alles etwas besser wird. Möglichkeiten dazu gibt es genug. Unsere Gottesdienste müssen nicht dürftig und manchmal auch unbefriedigend sein. In die Kirche gehört auch das Gespräch, die gegenseitige Achtung und die Freude.

Herr, erwecke deine Kirche
und fange bei mir an.
Mache lebendig unsere Gemeinde
und fange bei mir an.
Lass Frieden und Gotteserkenntnis überall auf Erden kommen
und fange bei mir an.
Bringe deine Liebe und Wahrheit zu allen Menschen
und fange bei mir an.

© Regulinda Heisig, Tönisvorst